KCV-Ordensfest brilliert mit Geschlossenheit-Prominenz und Wiesbadener Kinderprinzenpaar

KCV-Chef Thomas Gill zum Ritter des „Närrischen Goldenen Vlies“ berufen

Das diesjährige stilvolle KCV-Ordensfest – am 13.Januar – in der herrlich dekorierten Bürgerhausnarhalle verströmte für die zahlreich geladenen Gäste aus Aktiven, Korporationen, Politik, Großer Rat und Komitee eine einträchtige Atmosphäre mit viel Vorfreude auf sechs „Top-Sitzungen“ im Kostheimer Bürgerhaus. Dazu zählt die einzigartige „Närrische Weinprobe“ im Kloster Eberbach, sowie eine stimmungsvolle erstmalige Kostemer-Wirtschaftsfassenacht am 08.Februar um 20:11 Uhr. Eine Benefiz Veranstaltung mit der beliebten Spaßmacher-Company und Überraschungs-Stars in der Rhein-Main-Terrasse Maaraue. Eintrittspreis Doppelkarte 11,- Euro. Der Erlös kommt den Tumor und Leukämie Kranken der Uni Mainz zugute. Die Initiatoren 2. Vorsitzender Roberto Fardi und Schatzmeister Björn Saemann haben noch eine „tolle Überraschung für jeden Besucher“ parat! bestellung@kostheimer-carneval-verein.de

KCV-Chef Thomas Gill mit Sitzungspräsident Toni Oestereich führten gemeinsam durch ein abwechslungsreiches Programm. Den formellen Teil übernahm der Vorsitzende mit viel Charm und Esprit. In geschliffener Versform moderierte Sitzungspräsident Toni Oestereich – passend zum Kampagne-Motto: „Ein Freudenfeuerwerk entfacht der KCV an Fassenacht!“

Thomas Gill wies auf die korporative Unterstützung vom Ehrenvorsitzenden Toni Oestereich hin, der nach 26 Jahren zwar nicht mehr als Kapitän an Bord steht. – „Als bewährter Sitzungspräsident bleibt er seinem KCV weiterhin treu!“

Vorsitzender Thomas Gill stellte u.a. fest, „dass ein Verein in der Größenordnung wie der KCV nach betriebswirtschaftlichen Regeln geführt werden muss. Viel ehrenamtlicher Zeitaufwand ist dazu erforderlich.“

Toni Oestereich übergab eine zweckgebundene Geldspende für ein Aktiven Essen dem Vorsitzenden. Die Büroleiterin der Ortsverwaltung Kastel-Kostheim Petra Seib erhielt vom Sitzungspräsidenten zwei übergroße Schlüssel für den bevorstehenden Narrensturm an Fassenacht-Samstag.

Das Wiesbadener Kinderprinzenpaar Sophia I. und Robin I. machten mit DACHO-Präsident Simon Rottloff mit Gefolge seine umjubelte Aufwartung.

Mit Stolz stellten die Moderatoren fest, dass Sophia I. auch beim KCV-Mini Ballett aktiv ist. Eine Ordensflut wurde ausgelöst vom Kinderprinzenpaar und DACHO Präsident. Zum schmucken DACHO-Kampagne Orden wies der Präsident hin, dass ein Hinweis integriert sei, dass vor 70 Jahren in Wiesbaden ein Rosenmontag Umzug stattfand. – „Danach habe man mit Rücksicht auf Mainz Abstand davon genommen…“ Simon Rottloff wies hin, dass Toni Oestereich große Fußspuren hinterlassen habe, die ein Ansporn für Thomas Gill und seinem Vorstand sein sollte.

Der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling, in Begleitung des AKK-Beauftragten Horst Maus, sprühte voller Witzeleien, auch gegenüber Wiesbaden. Dazu wies der OB über die Stadtorden Richtung DACHO Präsident hin: „Die Länge des Bandes von Orden symbolisiert die Länge des Rosenmontagzuges, im Vergleich zu Wiesbaden, in Mainz.“ Der Abschied von Toni Oestereich als Vorsitzender, und der nahtlose Wechsel durch Thomas Gill bürgt für eine tolle Zukunft des KCV, resümierte der OB.

Die Altrheingarde-Formation begeisterte die Besucher Schar besonders mit ihrem neuen Hit „Endliche Fassenacht“ und einem Lied bereits für die Kampagne 2020 mit „Kopfkarusell.“ Standing Ovation für Boss Benno Hochhaus mit der Zugabe „Ich werd Gardist“

Die Wiesbadener Stadtverordnetenvorsteherin und Kasteler Ortsvorsteherin Christa Gabriel konnte es verschmitzt nicht lassen, auf die frontalen OB-Frotzeleien, unter Beifalls Kundgebungen auch von den anwesenden Ortsvorsteher Stephan Lauer Kostheim und Rainer Maier Amöneburg: „Die Tante aus Wiesbaden“ begrüßt immer mit einem gefüllten Umschlag.- „der Onkel aus Mainz“ dagegen glänzt ohne gefüllten Beutel… Ihr Lob galt allen ehrenamtlichen Aktiven im KCV. AKK-Stadtrat Rainer Schuster überbrachte die Grüße vom Wiesbadener OB Sven Gerich, der an der KCV Flößersitzung auch wieder an Bord sein wird. Ebenfalls überreichte Schuster einen Umschlag „aus dem Wiesbadener Rathaus.“

KCV Vorsitzender Thomas Gill ernannte mit Urkunde den verdienstvollen Toni Oestereich zum „Ehrenkomiteeter.“

KCV-Ehrenmitglied und Ritter des Goldenen Vlies Herbert Fostel kündigte eine hohe Ehrung an durch den Generalfeldmarschall der Kasteler Jocus Garde-Ritter des Goldenen Vlies- Träger des Ehrenordens „Löwe von Wiesbaden“ Exc. Josef „Seppel“ von Kübler mit Adjoudant Thorsten von Hoppen und den anwesenden Rittern auf der närrischen Rostar. Kübler konnte zunächst über den Mythos des „Goldenen Vlieses“ wissenswert informieren. Das „Närrische Goldene Vlies“ gilt als höchste Auszeichnung der Narren und soll eine Persiflage auf das damalige Hof-Zeremoniell sein. Überrascht wurde der KCV-Chef Thomas Gill mit dem traditionellen Ritterschlag mit Rapier, sowie Insignien und Urkunde.

In den Großen Rat wurden durch ihren Sprecher Dr. Micheal German neu berufen: Iraj Didar, Wolfgang Henz, Kai Kienzl, Sven Kämpfer, Mario Malkmus, Harry Stein, Kerstin Neubauer, Dr. Jochen Peter.

FĂĽr den musikalischen Teil sorge stimmungsvoll Alleinunterhalter Thomas Bornschlegel.

Nach einem deftigen Imbiss konnte Komiteeter Karl Merz mit einem persönlich gesponsorten wirkungsvollen „Komitee-Orden“, nach Grundlage vom pour le mérite, seine Mitstreiter überraschen.

Kanzler Rüdiger Schmitt dankte zunächst Toni Oestereich für die langjährige Vereinsführung. Seinem Nachfolger wünschte der Kanzler eine ruhige und erfolgreiche Amtszeit. Dazu wurde Thomas Gill, unter Beifall, mit der Präsidenten-Kette ausgezeichnet.

Der weiterer Höhepunkt war die Überreichung der effektvollen Kampagne-Orden – Idee von Hofmarschall Klaus Berlau -, für „Damen und Herren“, ebenfalls perfekt hergestellt von Orden-Bley aus Bonn.

 

Herbert Fostel

Fotos: Marita Klemt





Artikelhistorie: Schlagwörter passend zum Bericht: , , , ,



Mit freundlicher UnterstĂĽtzung von