Damensitzungen der Superlative

„Grand Chameur“ Sitzungspräsident Toni Oestereich bot bei der Damensitzung des Kostheimer Carneval-Vereins einen prachtvollen Korb mit vierfarbbunten stimmungsvollen Höhepunkten am laufenden Band. Auslöser von mächtigen Orkanstärken, bei dem das Bürgerhaus bedenklich bebte.

Spontane Polonaisen und überschäumende Auswüchse auf Stühlen und Tischen. Mit „Oh wie ist das Schön“ wurden die Protagonisten von den Möhnen überschwänglich umjubelt.

Beide Damen-Sitzungen am 07.und 08. Februar gehört die Bewertung: „Das war Spitze!“

Für hochtourige Stimmung sorgte wieder die famose Kostheimer „Concordia-Tuscheria“ mit ihrem gesanglichen Einheizer Christoph Stoiber.

Das Männerballett des Turnvereins Kostheim – die Maingrazien

Die Ginsheimer „Altrhein-Garde“ sorgte für Hochstimmung mit ihren persiflierten Repertoire, sowie mit ihrem obligatorischen Gardemarsch.

Die putzigen KCV-Minis als Cleopatras waren wieder wunderbar anzuschauen. Leitung: Susi Köhler. „Der Fassenachts-Chaot“ Dieter Meisenzahl konnte mit seinem herrlichen Sauna Besuch, sowie zündenden Evergreens „Applaus-Ovationen“ einheimsen.

Der singende KCV-Protokoller Ralf Falkenstein war stets kritisch am Puls der Zeit. Der Straßenmusikant mit den tausend Stimmen, Harry Borgner, konnte als Vereinsgründer restlos begeistern. Marian Butscher eroberte als Jungreporter die Herzen der närrischen Frauenschar.

Der Renner vom TV Kostheim war das Männerballett „Die Maingrazien“, die als Weinköniginnen und als „Sunnyboy-Rapper“ Standing Ovations auslösen konnten. Leitung: Ilka Panzer. Beate Diez „Bütten-Ass“ verstand es wieder vortrefflich, als „Alter Sack“, über den Altersprozess zwerchfellerschütternd zu persiflieren.

Handkäs und sei Mussig mit Bandleader Oliver Wiesmann

Bernhard Knab als „Deutscher Michel“ konnte mit seinem pointierten Versen das „Politik-Karusell“ fokussieren. Ein imposantes tänzerisches Flair boten die Atzmann Tornados mit „Eviva Espania“ eine tänzerische Spitzen-Show!

Die Senkrecht-Starter und Teilnehmer bei der ZDF Fastnacht –Handkäs un sei Mussig – konnten u.a. mit ihrem Stimmungshit „Herzkloppe, weil ich ein Meenzer bin“ einen hellen Wahnsinn bei den Närrinnen auslösen. Frontmann: Oliver Wiesmann

„Der Pizzabäcker“ Ciro Visone konnte mit viel Witzeleien und seinem „Ciro mach Amore mit mir“, die BĂĽrgerhaus Narrhalla in ein Tollhaus verwandeln. „Von Meenz nach Rio und zurĂĽck“ konnte die Showtanzgruppe „Mann-O-Mann“ mit einer akrobatischen Darbietung in den Bann ziehen. Leitung: Siggi Knab. Klarer Beweis: „Ohne Männer geht es nicht!“

In ihrer Paraderolle brachte es Gabi Elsener auf den Punkt, was sie gerade bewegt. Im Mittelpunkt die „paradoxen“ Schilderungen zum Umzug der Besserwisser-Freundin Margot. Eine fantastische Show bot „The Man Show of TCV“.

Die Gockel aus Taunusstein konnten mit ihrem exzellenten Männerballett eine fulminante Showtime im Wunderland darstellen. Ein furioses Finale mit Standing Ovations bot die dynamische Spaßmacher Company unter frenetischen Beifall-Kundgebungen.

Ehrenkomiteeter Herbert Fostel dankte unter Beifall dem Sitzungspräsidenten Toni Oestereich, der seit 26 Jahren als 1. Vorsitzender und Sitzungspräsident agiert. Sieben erfolgreiche Veranstaltungen wurden in diesem Jahr durch ihn souverän und eloquent geleitet.

Sein Dank galt auch dem „Vize“ Thomas Gill fĂĽr seine schlagfertige Assistenz, sowie dem Komitee des KCV- an der Spitze Alexander Kurz– und der „First Lady“ der Kartenkomission: Petra Oestereich.

Wo kann es schöner sein als beim KCV..? – Da wollte keiner widersprechen!

(Herbert Fostel) – Fotos: Marita Klemt

 





Artikelhistorie: Schlagwörter passend zum Bericht: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Mit freundlicher UnterstĂĽtzung von